LitGruppe im SNW, Donnerstag, 30. Januar 2020 um 15.30 Uhr in der Ahrtal-Residenz

Der Grund – oder wie oft kann ein Men­sch neu begin­nen?

Mit „Der Grund“ hat Anne von Canal, geboren 1973 in Siegen, ihren Erstlingsro­man geschrieben. Nach ihrem Studi­um der Skan­di­nav­is­tik, Ger­man­is­tik und Anglis­tik war sie in ver­schiede­nen Ver­la­gen als Lek­torin tätig. Als freie Über­set­zerin des Nor­wegis­chen und Schwedis­chen machte sie sich immer mehr mit den skan­di­navis­chen Lebensver­hält­nis­sen ver­traut. Fol­gerichtig ist ihr Erstlingswerk auch in Schwe­den ange­siedelt.
Lau­rits, Sohn aus gut situ­iertem Eltern­haus lebt in Stock­holm. Schwim­men und Tauchen mit seinem Fre­und liebt er am meis­ten, aber auch die Klavier­stun­den bei Fräulein Ander­son. Hier fühlt er sich wohler als bei seinen Eltern. Obwohl der Vater für ihn ein Arzt­studi­um vorge­se­hen hat, würde er lieber Konz­ert­pi­anist wer­den. Als Erwach­sen­er sucht und find­et sein Glück in der Liebe und wird dann doch Arzt.
Viele Jahre später, bei einem Fam­i­lien­fest muss er erfahren, dass alles anders war, als es bish­er schien. Dann trifft er eine fol­gen­schwere Entschei­dung.
„Der Grund“ find­et die Kri­tik, ist ein „beein­druck­endes Debut“. Das schwedis­che Großbürg­er­tum der 1960er Jahre, die Entwick­lun­gen im Baltikum in den 1990er Jahren und das Fährunglück der „Estoni­ia“ 1994 führen zwin­gend zu der Frage, wie oft ein Men­sch von vorn begin­nen kann.
Silke Barkow stellt Autorin und Buch vor.

Anne Pfört­ner anne@diepfoertners.de